Schulen nach Bildungsstufe

Rund 90% der Schulen befinden sich in der obligatorischen Schule. Die Schulen auf der Sekundarstufe II und der Tertiärstufe sind weniger und im Durschnitt grösser als in der obligatorischen Schule. Die Bildungsstufe einer Schule definiert sich durch deren Schülerpopulation und Bildungsprogramme.

Zu Beginn des Schuljahres 2018/19 gab es in der Schweiz 5 440 Schulen auf der Primarstufe 1-2 (Kindergarten/Eingangsstufe), 4 624 auf der Primarstufe 3-8 und 1 656 auf der Sekundarstufe I. Eine Schule der Primarstufe 1-2 umfasst durchschnittlich 30 Schülerinnen und Schüler, auf der Primarstufe 3-8 sind es rund 110 und auf der Sekundarstufe I rund 150. 55% der Schulen sind in städtischen Gemeinden zu finden.

Auf der Sekundarstufe II gab es 386 Schulen mit Bildungsgängen zur beruflichen Grundbildung, 281 mit allgemeinbildenden Ausbildungen. Im Durchschnitt gibt es 600 Lernende pro Berufsschule und 360 Lernende pro allgemeinbildende Schule. Die Mehrheit der Schulen dieser Bildungsstufe befindet sich in städtischen Gemeinden (87%). Die Tertiärstufe (höhere Berufsbildung und Hochschulen) vervollständigt das Bildungsangebot in der Schweiz mit 415 Schulen.

Die Anzahl der Schulen, der Anteil nach Bildungsstufe und deren räumliche Verteilung sind von Kanton zu Kanton unterschiedlich. Diese Unterschiede spiegeln die demographische Entwicklung der Schweiz wider. Allein in fünf Kantonen sind mehr als die Hälfte aller Schulen des obligatorischen Bereichs (ZH, BE, AG, SG, VD) angesiedelt und in zwei Kantonen ein Drittel der Schulen der Sekundarstufe II (ZH, VD).

Weiterführende Informationen

Tabellen

Grafiken

Karten

Grundlagen und Erhebungen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektionen Bildungsprozesse, Bildungssystem
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz
Tel.
+41 58 483 93 61
Tel.
+41 58 483 93 66

Von Montag bis Freitag
09.00-12.00 Uhr und 13.30-16.30 Uhr

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/bildung-wissenschaft/bildungsinstitutionen/schulen.html