Bildungsausgaben

Der Indikator Bildungsausgaben zeigt den Anteil des nationalen Vermögens und der öffentlichen Gesamtausgaben, den Bund, Kantone und Gemeinden für die Bildung in der Schweiz aufwenden. Es ist ein Indikator für die Priorität, die der Bildung auf gesellschaftlicher Ebene beigemessen wird.

Hauptergebnisse

  • Mit 5,7% des BIP und 17,6% der gesamten öffentlichen Ausgaben sind die Ausgaben für Bildung proportional gesehen auf dem höchsten Niveau seit 1990.
  • Mit 8,3% des kantonalen BIP und 34,6% der gesamten öffentlichen Ausgaben hat Freiburg im kantonalen Vergleich die höchsten Anteile.

Tabellen


Methodologie

Berechnungsmethode

Dieser Indikator gibt Auskunft über die finanziellen Investitionen des Staates in die Bildung. Dazu werden zwei Indizes verwendet:

  • Die öffentlichen Bildungsausgaben in Prozent des Bruttoinlandprodukts zeigen den Anteil, den die Bildungsausgaben an der Summe aller in einer Volkswirtschaft produzierten und zu Marktpreisen bewerteten Waren und Dienstleistungen haben.
  • Der Anteil der öffentlichen Bildungsausgaben am Total der öffentlichen Ausgaben informiert über die Priorität, welche der Bildung im Vergleich zu anderen Aufgaben der öffentlichen Hand beigemessen wird.

Die öffentlichen Bildungsausgaben werden in Prozent des Bruttoinlandprodukts und in Prozent der öffentlichen Gesamtausgaben des Referenzjahres ausgewiesen. Die öffentlichen Ausgaben für Forschung sind Teil der öffentlichen Bildungsausgaben.

Definitionen

Andere Eigenschaften des Indikators

Die Daten der öffentlichen Bildungsausgaben werden von der Eidgenössischen Finanzverwaltung als Teil der öffentlichen Finanzstatistik extrahiert und jährlich dem Bundesamt für Statistik (BFS) für weitere Analysen zugestellt.

Die präsentierten Ergebnisse sind konsolidiert, d.h. die Rechnungen der einzelnen Haushalte wurden zu einem aggregierten Gesamtabschluss zusammengezogen indem die „internen“ Transfers zwischen den zu konsolidierenden Einheiten abgezogen wurden. Werden beispielsweise die Gemeinden eines Kantons als eine Einheit ausgewiesen, werden alle Transfers zwischen diesen Gemeinden abgezogen. Damit wird sichergestellt, dass die konsolidierten Ausgaben nicht um diese „internen“ Transfers (sog. Doppelzählungen) zu hoch ausgewiesen werden.

Die ausserordentlichen Ausgaben wurden von den öffentlichen Bildungs- und Gesamtausgaben abgezogen.

Die BIP-Daten von 1990 bis 1994 kommen vom Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO).

Bruch der Zeitreihen

1995: BIP-Revision

Periodizität

Jährlich

Nächste Aktualisierung

Januar 2021

Links

Publikationen

Quellen

Sie können die Indikatoren nach einem der folgenden Aufrufe auswählen

Kontakt

Bundesamt für Statisitk Sektion Bildungssystem
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz
Tel.
+41 58 483 93 66

Von Montag bis Freitag
09.00-12.00 Uhr und 13.30-16.30 Uhr

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/bildung-wissenschaft/bildungsindikatoren/themen/ressourcen-betreuung/bildungsausgaben.html