Räumlicher Dissimilaritätsindex

Dieser Indikator gibt Auskunft über die räumliche Verteilung verschiedener Bevölkerungsgruppen. Er misst die Konzentration bzw. die Streuung von Personen, die diesen Gruppen angehören, in verschiedenen räumlichen Einheiten.

Im Hinblick auf die Integration weist eine Verringerung des räumlichen Dissimilaritätsindexes auf eine Verbesserung hin.

Tabellen

Definitionen

Der räumliche Dissimilaritätsindex von Duncan und Duncan misst die Verteilung einer Gruppe in bestimmten räumlichen Einheiten und bewegt sich in der Theorie zwischen 0 (vollkommen gleichmässige Verteilung) und 1 (maximale segregative Verteilung). Die Kennzahl gibt den Anteil der Gruppe wieder, die den Wohnort wechseln müsste, damit eine für die untersuchte räumliche Einheit perfekte Gleichverteilung zustande käme.

Methodologie

Der Index errechnet sich folgendermassen:

wobei ti = Gesamtbevölkerung in der räumlichen Einheit i; T = Gesamtbevölkerung im untersuchten Gebiet; pi = Anteil der Gruppe in der räumlichen Einheit i; P = Anteil der Gruppe im untersuchten Gebiet; xi = Bevölkerung der Gruppe X in der räumlichen Einheit i; X = Bevölkerung der Gruppe X im untersuchten Gebiet; n = Anzahl räumlicher Einheiten im untersuchten Gebiet.

Die politisch-administrativen Raumeinheiten, von denen die Berechnungen ausgehen, sind für Grossstädte die Quartiere und für die Kantone und Agglomerationen die Gemeinden.

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Demografie und Migration
Espace de l'Europe 10

CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/bevoelkerung/migration-integration/integrationindikatoren/sozialer-zusammenhalt/dissimilaritaetsindex.html