Familienergänzende Kinderbetreuung

Durch den demografischen Wandel und die Veränderungen der Arbeitsmarktstruktur hat sich die Nachfrage nach familienergänzender Kinderbetreuung erhöht. Der Anstieg der Scheidungen und der Einelternfamilien sowie die zunehmende Arbeitsmarktbeteiligung der Frauen sind Beispiele für diese Veränderungen. Mit der Statistik des BFS werden Daten über die Nachfrage und über das Angebot im Bereich der familienergänzenden Kinderbetreuung erhoben.

Nachfrage

Die Statistik der familienergänzenden Kinderbetreuung analysiert auf der Nachfrageseite die Inanspruchnahme der Betreuungsformen durch die Familien oder Eltern nach verschiedenen Merkmalen des Haushalts oder der betreuten Kinder.

Betreute Kinder

Haushalte mit Kinderbetreuung

Angebot

Auf der Angebotsseite hätte eine Statistik der familienergänzenden Kinderbetreuung unter anderem zum Ziel, die Zahl der Einrichtungen, Organisationen bzw. Privatpersonen, die Kinderbetreuungsdienstleistungen anbieten, sowie die Zahl der zur Verfügung stehenden Plätze – und zwar sowohl schweizweit als auch auf Stufe der Kantone – zu erfassen.

Es besteht keine nationale Statistik der Betreuungseinrichtungen für Kinder im Vorschul- und Schulalter. Das BFS hat eine Machbarkeitsstudie erstellt und einige Kantone und Städte verfügen über entsprechende Informationen.

Weiterführende Informationen

Tabellen

Publikationen

Kapitel 6: Familienergänzende Kinderbetreuung


Methodische Dokumente

Definitionen

Grundlagen und Erhebungen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Demografie und Migration
Espace de l'Europe 10

CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/bevoelkerung/familien/familienergaenzende-kinderbetreuung.html