Lohnentwicklung

Der schweizerische Lohnindex (SLI) ist ein jährlich berechneter Indikator, der die Entwicklung des Bruttolohns einschliesslich 13. Monatslohn misst. Seit 2011 werden die Indizes und Veränderungen nach Wirtschaftszweig der Allgemeinen Systematik der Wirtschaftszweige 2008 (NOGA08 / NACE08) und nach Geschlecht aufgeschlüsselt.

Lohnentwicklung 2018

Anstieg der Nominallöhne um 0,5%,
Rückgang der Reallöhne um 0,4%

2018 stieg der Nominallohnindex der Schweiz gegenüber dem Vorjahr durchschnittlich um 0,5% (2017: +0,4%; 2016: +0,7%; 2015: +0,4%). Diese Nominallohnerhöhung bestätigte erneut den seit 2010 beobachteten Trend einer moderaten Entwicklung von höchstens +1,0% pro Jahr. Der Index lag damit bei 101,6 Punkten (Basis 2015 = 100). Unter Einbezug der mittleren Jahresteuerung von 0,9% ergab sich bei den Reallöhnen ein Rückgang von 0,4% (100,5 Punkte; Basis 2015 = 100).  

Die Entscheide in Bezug auf die Lohnerhöhung 2018 wurden in der Regel Ende 2017 und damit in einer Periode gefällt, in der die Teuerung für 2018 auf +0,2% geschätzt wurde. Diese belief sich schliesslich auf +0,9%. Aufgrund der Anpassung der Nominallöhne an die Teuerung verringerte sich die Kaufkraft der Löhne 2018 um 0,4% und ging damit im zweiten Jahr in Folge zurück (2017: –0,1%). Bei den wichtigsten Gesamtarbeitsverträgen (GAV), denen fast eine halbe Million Arbeitnehmende angeschlossen sind, wurde für 2018 kollektivvertraglich eine Effektivlohnerhöhung (Nominallöhne) von 0,3% vereinbart.

Entwicklung der Nominal-und Reallöhne 2018
     Nominallöhne Reallöhne
Gesamtwirtschaft 0.5 -0.4
Inflation +0.9%    
Sektor 2
0.3 -0.6
Sektor 3
0.5 -0.4
Männer 0.5 -0.4
Frauen 0.5 -0.5

Lohnentwicklung nach Wirtschaftszweigen 2018

Im Industriesektor erhöhten sich die Nominallöhne im Schnitt um 0,3% (2017: +0,4%; 2016: +0,4%; 2015: +0,5%). Die Teuerung von +0,9% führte im gesamten Sektor zu einem Reallohnrückgang von –0,6%. Die Reallöhne entwickelten sich in den einzelnen Wirtschaftszweigen sehr unterschiedlich: Die Bandbreite lag zwischen –1,3% und +0,8%.

Im tertiären Sektor belief sich die Nominallohnerhöhung auf 0,5% (2017: +0,4%; 2016: +0,8%; 2015: +0,3%). Die Reallöhne gingen insgesamt um 0,4% zurück, wobei die meisten Wirtschaftszweige Einbussen von –1,1% bis –0,3% hinnehmen mussten.

Weiterführende Informationen

Tabellen

Publikationen

Medienmitteilungen

Grundlagen und Erhebungen

In diesem Thema

Quartalsschätzung

Lohnentwicklung in der Schweiz. Quartalsschätzungen der Bruttolohnentwicklung bei allen Arbeitnehmenden.

Serie 1939=100

Lohnentwicklung in der Schweiz seit 1942. Nominale und reale Indizes und Veränderungen nach Geschlecht bei allen Arbeitnehmenden.

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Löhne und Arbeitsbedingungen
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/arbeit-erwerb/loehne-erwerbseinkommen-arbeitskosten/lohnentwicklung.html