Vertragliche Arbeitsstunden der Arbeitnehmenden

Vertragliche Arbeitsstunden gemäss Arbeitsvolumenstatistik

Das Konzept der vertraglichen Arbeitsstunden betrifft die Arbeitnehmenden. Vertragliche Arbeitsstunden sind definiert als die Anzahl Stunden, die Arbeitnehmende gemäss ihrem individuellen Arbeitsvertrag explizit oder implizit für produktive Tätigkeiten aufwenden sollten.

Vertragliche Arbeitsstunden gemäss Statistik der betriebsüblichen Arbeitszeit

Die Statistik der betriebsüblichen Arbeitszeit (BUA) liefert Daten zur vertraglichen Wochenarbeitszeit der Vollzeitarbeitnehmenden seit 1942 (Normalarbeitszeit = Arbeitszeit ohne Überstunden und Absenzen). Die abgedeckten Wirtschaftszweige haben sich im Laufe der Zeit verändert (1942–1972: nur Industrie und Bauwesen, 1973–1988: ohne Landwirtschaft; ab 1990: alle Wirtschaftszweige).

Zwischen 1973 und 2003 hat sich die vertragliche Arbeitszeit der Vollzeitarbeitnehmenden konstant verringert. Sie ist in diesen 30 Jahren von 45,1 Stunden auf 41,7 Stunden pro Woche gesunken. Dies entspricht einem Rückgang von 3 Stunden und 21 Minuten. Die Normalarbeitszeit ist seit 2003 sehr stabil.

Weiterführende Informationen

Tabellen

Vertragliche Arbeitsstunden gemäss Arbeitsvolumenstatistik

Vertragliche Arbeitsstunden gemäss Statistik der betriebsüblichen Arbeitszeit

Publikationen

Vergleich zwischen den vertraglichen Arbeitsstunden der AVOL und der BUA

Im Kapitel 4.9 der Publikation «Arbeitsmarktindikatoren» werden die vertraglichen Arbeitsstunden der AVOL und der BUA verglichen.

Medienmitteilungen

Grundlagen und Erhebungen

Kontakt

Bundesamt für Statistik Sektion Arbeit und Erwerbsleben
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz
Tel.
+41 58 463 64 00

Von Montag bis Freitag
9.00–11.30 Uhr und 14.00–16.00 Uhr

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/arbeit-erwerb/erwerbstaetigkeit-arbeitszeit/arbeitszeit/vertragliche-arbeitsstunden-arbeitnehmenden.html