Volkszählung

Die Volkszählung wird seit 2010 in neuer Form durchgeführt. Die Informationen werden aus den Einwohnerregistern entnommen und mit Stichprobenerhebungen ergänzt.

Bis 2000

Von 1850 bis 2000 lieferte die Volkszählung alle 10 Jahre wichtige Informationen über die Bevölkerung, Haushalte, Gebäude und Wohnungen in der Schweiz. Dazu wurden die gesamte Bevölkerung, die Gebäudeeigentümer und die Immobilienverwaltungen schriftlich befragt.

Ab 2010

Seit 2010 führt das BFS die Volkszählung jährlich durch. Um die Bevölkerung zu entlasten, werden viele Informationen aus den Einwohnerregistern der Gemeinden und Kantone, dem Bundespersonenregister sowie dem eidgenössische Gebäude- und Wohnungsregister entnommen. Diese Daten werden mit Stichprobenerhebungen ergänzt. Nur ein kleiner Teil der Bevölkerung wird schriftlich oder telefonisch befragt.

Die Volkszählung als statistisches System

Die Schweiz verfügt damit über ein modernes statistisches System. Es erlaubt, die Strukturen und die Entwicklung der Bevölkerung, Haushalte, Gebäude und Wohnungen kontinuierlich zu beobachten und den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel zu analysieren. Die Resultate sind thematisch breit gefächert und aktuell.

Das Volkszählungssystem reduziert die Belastung für Gemeinden, Kantone und die Bevölkerung. Gegenüber der traditionellen Volkszählung werden rund 100 Millionen Franken eingespart.

Publikationen

Veranstaltungen

FAQ

Kontakt

Bundesamt für Statistik Abteilung Bevölkerung und Bildung
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Tel.
+41 58 467 25 25

MO - FR 09.00 - 11.30 Uhr / 14.00 - 16.00 Uhr

census@bfs.admin.ch

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/grundlagen/volkszaehlung.html