Medienmitteilung

Leerwohnungszählung 2023 Erneuter Rückgang der Leerwohnungsziffer im Jahr 2023

11.09.2023 - Am 1. Juni 2023 wurden in der Schweiz 54 765 Leerwohnungen gezählt, das sind 1,15% des Gesamtwohnungsbestands (einschliesslich der Einfamilienhäuser). Damit ist die Leerwohnungsziffer innert Jahresfrist um 0,16 Prozentpunkte zurückgegangen. Dies ist der dritte Rückgang des Leerstands in Folge. Insgesamt standen im Vergleich zum Vorjahr 6731 Wohnungen weniger leer, was einer Abnahme von 10,9% entspricht. Dies geht aus der Leerwohnungszählung des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor.

Die Leerwohnungsziffer ist innert Jahresfrist um 0,16 Prozentpunkte von 1,31% auf 1,15% zurückgegangen. In allen sieben Grossregionen der Schweiz wurden am Stichtag 1. Juni 2023 weniger leer stehende Wohnungen angeboten als noch ein Jahr zuvor. Die grössten Rückgänge der Leerstandsquoten im Vergleich zum Vorjahr wurden in den Grossregionen Tessin (von 2,49% auf 2,17%), Ostschweiz (von 1,42% auf 1,17%) und Espace Mittelland (von 1,82% auf 1,61%) beobachtet. 

Im Kantonsvergleich lagen die tiefsten Leerwohnungsziffern mit je 0,42% in den Kantonen Zug und Genf. Auch im Kanton Obwalden (0,43%) lag am 1. Juni 2023 die Quote unter einem halben Prozent. In 21 Kantonen nahmen die Leerstandziffern gegenüber dem Vorjahr ab und nur in fünf Kantonen nahmen sie zu. Der Kanton Jura (+0,21 Prozentpunkte auf 3,17%) wies dabei die grösste Zunahme und damit auch die höchste Leerwohnungsziffer in der Schweiz aus. Leerstandsquoten über der 2-Prozent-Marke waren zudem in den Kantonen Solothurn (2,39%) und Tessin (2,17%) festzustellen. 

Weniger leer stehende Wohnungen auf dem Markt

In absoluten Zahlen wurden im Vergleich zum Vorjahresstichtag insgesamt 6731 leer stehende Wohnungen weniger angeboten. Dabei ist der Leerstand in den Kantonen Aargau (-918 Einheiten), Bern (-816 Einheiten) und Tessin (-773 Einheiten) am stärksten zurückgegangen. Am meisten unbesetzte Wohnungen wurden am Referenzstichtag 1. Juni 2023 mit 7817 Einheiten, wie schon im Vorjahr, im Kanton Bern gezählt. Mehr Leerstand als noch ein Jahr zuvor wurden aus den Kantonen Genf (+130 Einheiten), Luzern (+124 Einheiten), Jura (+100 Einheiten), Zug (+58 Einheiten), Nidwalden (+16 Einheiten) und Basel-Landschaft (+6 Einheiten) gemeldet.

Weniger Leerstand bei den Mietangeboten und bei Neubauwohnungen

Am Stichtag 1. Juni 2023 wurden insgesamt 44 213 unbewohnte Wohnungen zur Miete angeboten. Dies entspricht im Jahresvergleich einem Rückgang von 8343 Mietwohnungen bzw. einem Minus von 15,9%. Genauso nahm das Angebot an leer stehenden Neubauwohnungen (nicht älter 2-jährig) ab. Nur gerade 4131 neu erstellte Wohnungen wurden auf Stichtag am Markt angeboten. Das sind 732 Wohnungen oder 15,1% weniger als noch ein Jahr zuvor.

Mehr unbewohnte Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser auf dem Markt

Die Zahl der zum Kauf angebotenen Eigentumswohnungen nahm im Jahresvergleich um 18% (+1612 Einheiten) zu. Insgesamt wurden damit 10 552 leer stehende Wohnungen zum Kauf ausgeschrieben. Am 1. Juni 2023 wurden in der Schweiz zudem 6124 unbewohnte Einfamilienhäuser gezählt, die auf dem Markt angeboten wurden. Das entspricht gegenüber dem Vorjahr einer Zunahme von 795 Einheiten (+14,9%).

Zunahme bei den leer stehenden Grosswohnungen

Im Vergleich zum 1. Juni 2022 verringerte sich der Leerwohnungsbestand vorwiegend bei den 1- bis 3-Zimmerwohnungen (zwischen -15,3% und -15,6%). Auch das Angebot der leer stehenden 4-Zimmerwohnungen wurde kleiner (-9,8%). Demgegenüber wurden auf Stichtag mehr Grosswohnungen (5 und mehr Zimmer) angeboten, 2,9% mehr bei den 5-Zimmerwohnungen und markante 18% bei Wohnungen mit sechs und mehr Zimmern. 

Zusätzliche Informationen wie Tabellen finden Sie in der nachfolgenden PDF-Datei.


 

Download Medienmitteilung

Erneuter Rückgang der Leerwohnungsziffer im Jahr 2023
(PDF, 5 Seiten, 235 kB)


Weitere Sprachen


Verwandte Dokumente

Leerwohnungszählung vom 1. Juni 2023


 

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/aktuell/medienmitteilungen.assetdetail.27565757.html