Sonderseite Preise

Vor dem Hintergrund der aktuellen Situation, die insbesondere vom Ukrainekonflikt und von wirtschaftlichen Schwankungen (Inflation usw.) in vielen Ländern geprägt ist, steigt die Nachfrage nach bestimmten Daten des BFS, beispielsweise in Zusammenhang mit den Preisen, den Löhnen oder der Teuerung. Nachfolgend sind verschiedene Daten zu diesen Themen sowie die Kontaktangaben der BFS-Fachleute zusammengestellt.

Die Preise in der Schweiz

Der Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) misst die Preisentwicklung der für die privaten Haushalte bedeutsamen Waren und Dienstleistungen. Er gibt an, in welchem Umfang die Konsumenten bei Preisveränderungen die Ausgaben erhöhen oder senken müssen, um das Verbrauchsvolumen konstant halten zu können.

Krankenversicherungsprämien sind sogenannte Transferzahlungen der privaten Haushalte an die Versicherer. Sie fliessen im Schadensfall wieder an die Haushalte zurück. Sie dienen also lediglich zur Finanzierung eines bestimmten zukünftigen Konsums und gehören damit nicht zum privaten Konsum im eigentlichen Sinne. Im LIK-Warenkorb sind hingegen die prämienfinanzierten, einzelnen Gesundheitsleistungen (Arzt-, Zahnarzt-, Spitalleistungen, Medikamente usw.) enthalten.

Weitere Informationen zum LIK finden sich in den FAQ.

Eine monatlich aktualisierte interaktive Grafik veranschaulicht die Veränderung des Konsumentenpreisindexes (LIK) im Vergleich zum Vorjahr. Dabei lassen sich entweder nur die Veränderungen der letzten Jahre oder die gesamte Zeitreihe seit 1924 anzeigen.

Die Durchschnittspreise finden sich hier:

Seit einigen Monaten steigt die Teuerung in der Schweiz nach mehreren Jahren der Stabilität wieder an, bleibt jedoch im Vergleich zu anderen Ländern noch relativ moderat. Anhand der BFS-Daten lässt sich die beobachtete Preisentwicklung nicht erklären und es können auch keine Szenarien zur künftigen Entwicklung erstellt werden.

Mit der Online-Anwendung zum LIK können die Ergebnisse gemäss ausgewählten Kriterien visualisiert werden:

Neuste Medienmitteilung

Teuerung in der Schweiz und in Europa

Der harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) ist ein Indikator, den die Staaten der Europäischen Union und der EFTA anhand einer harmonisierten Methode berechnen und mit dessen Hilfe sich die Teuerung international vergleichen lässt.

Weitere europäische Vergleiche zum Landesindex der Konsumentenpreise finden sich in der Übersicht von Eurostat:

Konjunkturprognosen

Die Teuerungsprognosen für das laufende und für das kommende Jahr werden auf folgender Seite von der Konjunktur-Expertengruppe des Bundes  quartalsweise aktualisiert:

Aussenhandel

Das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit liefert zahlreiche Informationen zum Import und Export von Produkten und Dienstleistungen.

Nominallohnentwicklung

Der schweizerische Lohnindex (SLI) ist ein Jahresindikator, der die Entwicklung des Bruttolohns einschliesslich 13. Monatslohn misst. Er erscheint jeweils im April des Folgejahres in Form einer Medienmitteilung. Am Ende jedes Quartals wird auf der Basis kumulierter Daten eine Schätzung veröffentlicht. 

Tableaux

Experimentelle Statistiken: Aktuelle Quartalsindikatoren zum Konsum der privaten Haushalte

Die durch die Haushaltsbudgeterhebung kontinuierlich bei Privathaushalten erhobenen Daten erlauben es, die Entwicklung der Konsumausgaben fortlaufend zu analysieren. Präsentiert und kommentiert werden diese Quartalszahlen auf der Website «Experimentelle Statistiken des BFS». Aktualisiert werden sie alle drei Monate.

Kontakt

Bundesamt für Statistik Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel
Schweiz

Kontakt

https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/aktuell/im-brennpunkt/preise.html