Seite drucken | Fenster schliessen
Statistik Schweiz

Öffentliche FinanzenPanorama

Das Panorama ist ein Überblick über wichtige Entwicklungen und Zusammenhänge im Bereich «Öffentliche Finanzen» – ein Dokument mit Text und Grafiken, angeboten zum Download im Format pdf.

Wer nicht einen allgemeinen Überblick, sondern vor allem die aktuellsten Zahlen und detailliertere Daten sucht, findet sie in den Angeboten der einzelnen Unterthemen in der Navigation links.

Das Panorama zu «Öffentliche Finanzen»

Dokument / Objekt Titel Periode
Öffentliche Finanzen: Panorama. Download (). Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet. 194 KB   Öffentliche Finanzen: Panorama
(do-d-00.01-pan-18)
Bundesamt für Statistik BFS
2016
Grafik Vergrösserung im neuen Fenster
Klicken Sie auf die Grafik, um diese zu vergrössern!

Aus dem Inhalt

Die Finanzen der öffentlichen Haushalte sind weiterhin solid. Das ordentliche Finanzierungsergebnis des Staates hat sich 2013 zwar weiter verschlechtert, weist aber dennoch einen Überschuss von rund 1,4 Mrd. Fr. auf. Mit 1,2 Mrd. ist der ordentliche Saldo des Bundes 2013 um 217 Mio. höher als 2012. Die Kantone weisen das zweite Jahr in Folge einen negativen ordentlichen Saldo aus. Das Defizit von 741 Mio. im Jahr 2013 fällt jedoch um 648 Mio. besser aus als im Vorjahr.


Weitere Schwerpunkte in diesem Panorama

  • Geringfügige Defizite in den Jahren 2013 und 2014: Die finanzstatistischen Kennzahlen werden anhand des internationalen GFS-Modells der Finanzstatistik nach den Richtlinien des Internationalen Währungsfonds (IWF) ausgewiesen. Eine Ausnahme bildet die Schuldenquote, welche zusätzlich in Anlehnung an die Maastricht-Kriterien der EU berechnet wird. So wird sichergestellt, dass die Kennzahlen international vergleichbar sind. Analog zu den Daten des FS-Modells liegen diesen Quoten die Rechnungsergebnisse 2013 für den Bund, die Kantone, die Gemeinden und die Sozialversicherungen, die Rechnungen 2014 des Bundes und der Sozialversicherungen sowie zusätzlich Prognosen anhand aktuell vorliegender Rechnungsdaten des Jahres 2014 für die Kantone und Schätzungen für die Gemeinden zugrunde.
Seite drucken | Fenster schliessen