Seite drucken | Fenster schliessen
Statistik Schweiz

Bildung, Wissenschaft - Die wichtigsten ZahlenStipendien und Darlehen

Ausbildungsbeiträge: Kantonale Stipendien und Darlehen

„Stipendien“ und „Darlehen“ sind einmalige oder wiederkehrende Geldleistungen, die für die Aus- und/oder Weiterbildung ausgerichtet werden. Der Unterschied ist die Rückzahlung: Die Stipendien müssen nicht zurückbezahlt werden, während die Bezügerinnen und Bezüger von Studiendarlehen rückzahlungspflichtig sind.
Bildung ist ein bedeutender Faktor für die erfolgreiche sozio-ökonomische Entwicklung der einzelnen Person sowie auch für jene der Schweiz. Das System für Ausbildungsbeiträge ist hauptsächlich auf Stipendien ausgerichtet. Diese werden gezielt und in der Regel je nach Einkommensniveau der Familie der/des Lernenden oder Studierenden erteilt.
 

2014 vergaben die Kantone 321 Millionen Franken für Ausbildungsbeiträge, darin eingeschlossen die Bundessubventionen (8%). Fast die gesamten ausbezahlten Ausbildungsbeiträge wurden in Form von Stipendien ausbezahlt (95%).

 

Stipendien: Verteilung nach Bildungsstufe

Die Stipendien spielen auf allen nachobligatorischen Ausbildungsstufen eine wichtige Rolle. Für die obligatorische Schule und die Weiterbildung sind sie marginal.
Der Anteil am Gesamtbetrag beträgt für die Tertiärstufe 52% und für die Sekundarstufe II 47%. Allerdings sind nur 43% der Bezügerinnen und Bezüger Studierende auf der Tertiärstufe und über die Hälfte (57%) Lernende der Sekundarstufe II.

 

Stipendien: Betrag, Bezügerinnen und Bezüger nach Bildungsstufe (Diagramm)

Dokument / Objekt Titel Periode
Stipendien: Betrag, Bezügerinnen und Bezüger nach Bildungsstufe (Diagramm). Download (). Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet. 55 KB   Stipendien: Betrag, Bezügerinnen und Bezüger nach Bildungsstufe (Diagramm)
(gr-d-15.06.02c)
Bundesamt für Statistik BFS
2014

Stipendien: Kantonale Unterschiede

Das Streudiagramm bildet die aktuelle kantonale Praxis zur Vergabe von Stipendien:
Je weiter rechts sich ein Kanton auf der horizontalen Achse befindet, desto mehr Personen der betreffenden Wohnbevölkerung beziehen Stipendien. Je höher die Kantone sich auf der vertikalen Achse befinden, desto grösser ist der ausbezahlte durchschnittliche Stipendienbetrag. Die Kreuzung der Achsen entspricht der Position der Schweiz.
Beispielsweise weisen die Kantone Graubünden und Wallis einen höheren Anteil Stipendienbezügerinnen und -bezüger an den Studierenden auf, während der durchschnittliche Betrag unter dem schweizerischen Durchschnitt liegt. Die Praxis in den Kantonen Zürich und Bern ist anders, hier werden überdurchschnittliche Beträge für einen unterdurchschnittlichen Anteil Stipendienbezügerinnen und -bezüger verzeichnet.

 

Stipendien: Durchschnittlicher Betrag und Anteil Bezügerinnen und Bezüger nach Kanton (Diagramm)

Dokument / Objekt Titel Periode
Stipendien: Durchschnittlicher Betrag und Anteil Bezügerinnen und Bezüger nach Kanton (Diagramm). Download (). Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet. 61 KB   Stipendien: Durchschnittlicher Betrag und Anteil Bezügerinnen und Bezüger nach Kanton (Diagramm)
(gr-d-15.06.02a)
Bundesamt für Statistik BFS
2014

Weitere Informationen

Hier finden Sie auch Detaillierte Daten und Informationen zur Erhebung Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet..

 

Seite drucken | Fenster schliessen