Seite drucken | Fenster schliessen
Statistik Schweiz
  • Share:
  • Facebook Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.
  • Google+ Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.
  • Twitter Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.
  • del.icio.us Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.
  • Pinterest Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.
  • Schliessen

PreisePanorama

Das Panorama bietet einen Überblick über wichtige Entwicklungen und Zusammenhänge im Bereich «Preise». Sie finden das vollständige Panorama mit allen Texten und Grafiken als Download im PDF-Format.

Wer nicht einen allgemeinen Überblick, sondern vor allem die aktuellsten Zahlen und detailliertere Daten sucht, findet sie in den Angeboten der entsprechenden Unterthemen.

Das Panorama zum Thema «Preise»

Dokument / Objekt Titel Periode
Preise: Panorama. Download (). Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet. 208 KB   Preise: Panorama
(do-d-00.01-pan-05)
Bundesamt für Statistik BFS
2016
Grafik Vergrösserung im neuen Fenster
Klicken Sie auf die Grafik, um diese zu vergrössern!

Aus dem Inhalt

Allgemeine Entwicklung 2010 – 2014: Der Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) ist zwischen 2011 und 2015 um −2,1% gesunken. Auf Seiten der Produzenten und der Importeure nahm der Preisindex des Gesamtangebots zwischen 2011 und 2015 um –7,4% ab. Der Baupreisindex stieg im Zeitraum 2011 – 2015 um +0,7% (+0,3% im Hochbau und +2,2% im Tiefbau). Das schweizerische Preisniveau lag 2014 im Vergleich mit der Europäischen Union bei 146 Indexpunkten (EU-28 = 100).

Weitere Schwerpunkte in diesem Panorama

  • Preisniveau der Schweiz im internationalen Vergleich: Das relative Preisniveau der Schweiz ist gemäss den Berechnungen des Statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) höher als in den meisten anderen europäischen Ländern. Die starke Bewertung des Frankens, dessen Kaufkraftparität und Wechselkurs bei der Berechnung der relativen Preisniveauindizes berücksichtigt werden, hat dies seit 2009 noch akzentuiert. Das relative Preisniveau, bezogen auf das gesamte Bruttoinlandprodukt, lag im Jahr 2014 bei 146 Indexpunkten (EU-28 = 100).
  • Produzenten- und Importpreise: Nach einer relativ stabilen ersten Jahreshälfte sanken die Produzenten- und Importpreise 2011 in der Folge der sich verschlechternden Konjunktur und der Frankenstärke. Nach einer kurzen Anstiegsphase im ersten Quartal 2012 und einer Nullteuerung 2013 war 2014 ein erneuter Rückgang um durchschnittlich –1,1% zu beobachten. Im Jahr 2015 gingen die Produzenten- und Importpreise noch stärker zurück (–5,4% im Jahresdurchschnitt).
  • Baupreise: Zwischen 2011 und 2014 sind die Baupreise leicht angestiegen (Bauwesen: +1,1%; Hochbau: +0,8%; Tiefbau: +2,4%). Im Jahr 2015 fand eine Trendwende statt und die Preise gingen wieder zurück (Bauwesen: –0,4%; Hochbau: –0,5%; Tiefbau: –0,2%). Die Preise im Bauwesen und im Hochbau lagen 2015 somit beinahe wieder auf dem Niveau von 2012 (+0,2% bzw. +0,1%), während die Preise im Tiefbau auf höherem Niveau verblieben (+0,8% zwischen 2012 und 2015).
Seite drucken | Fenster schliessen