Seite drucken | Fenster schliessen
Statistik Schweiz
  • Share:
  • Facebook Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.
  • Google+ Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.
  • Twitter Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.
  • del.icio.us Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.
  • Pinterest Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.
  • Schliessen

Migration und Integration – IndikatorenBevölkerung mit Migrationshintergrund

Mit Ausnahme der gebürtigen Schweizerinnen und Schweizer mit mindestens einem in der Schweiz geborenen Elternteil zählt jede im Ausland geborene Person zur Bevölkerung mit Migrationshintergrund der ersten Generation (nahezu 2 Millionen Personen im Alter von 15 oder mehr Jahren). Diese Bevölkerungsgruppe umfasst somit:

  • die im Ausland geborenen Ausländerinnen und Ausländer (sie repräsentieren etwas mehr als 70% dieser Gruppe, d.h. 1‘406‘000 Personen);
  • die im Ausland geborenen gebürtigen Schweizerinnen und Schweizer, deren Eltern beide im Ausland geboren wurden (23‘000 Personen);
  • die im Ausland geborenen eingebürgerten Schweizer Staatsangehörigen (539‘000 Personen).

Die zweite Generation, d.h. die in der Schweiz geborene Bevölkerung mit Migrationshintergrund (477'000 Personen), setzt sich zusammen aus eingebürgerten Schweizer Staatsangehörigen (mit 47,5% machen sie fast die Hälfte dieser Gruppe aus), den Ausländerinnen und Ausländern mit mindestens einem im Ausland geborenen Elternteil (38,7%) sowie den gebürtigen Schweizerinnen und Schweizern, deren Eltern beide im Ausland geboren wurden (13,8%).

Bevölkerung nach Migrationsstatus (Diagramm)

Die folgende Grafik zeigt – unterteilt nach Geschlecht – die in der Bevölkerung mit Migrationshintergrund zehn am häufigsten vertretenen Nationalitäten:
Bevölkerung mit Migrationshintergrund nach Staatsangehörigkeit. Die am häufigsten vertretenen Staatsangehörigkeiten (Diagramm)

Die Unterteilung nach einzelnen Staatsangehörigkeiten zeigt, dass in der Bevölkerung mit Migrationshintergrund die schweizerische Nationalität mit mehr als einem Drittel aller Personen am häufigsten vertreten ist. Ihr Anteil ist bei den Frauen höher als bei den Männern (40,2% gegenüber 29,6%). Bei den Männern folgen die Italiener an zweiter Stelle (13,0%). Bei den Frauen wird der zweite Platz von den deutschen Staatsangehörigen eingenommen (9,1%). Die Situation ist gerade umgekehrt bei der dritthäufigsten Nationalität: bei den Männern sind es die Deutschen (11,8%), bei den Frauen die Italienerinnen (8,8%). Unabhängig vom Geschlecht liegen Staatsangehörige mit Migrationshintergrund aus Portugal auf dem vierten Rang (9,5% bei den Männern, 7,3% bei den Frauen), gefolgt von den Franzosen (4,2%) bzw. Französinnen (3,4%).

Die folgende Grafik zeigt die Verteilung der Bevölkerung mit Migrationshintergrund nach Staatsangehörigkeitsgruppen – differenziert nach Generationenstatus. Bei der ersten Generation stammt die Mehrheit der Personen aus EU28- und EFTA-Staaten (etwas weniger als 50%). 28,6% sind Schweizer Staatsangehörige, 12,6% kommen aus den anderen europäischen Ländern und 10,0% aus nicht-europäischen Staaten. Bei der zweiten Generation sind 61,3% Schweizer Staatsangehörige und 29,5% kommen aus einem Mitgliedsland der EU28 bzw. der EFTA.

Bevölkerung mit Migrationshintergrund nach Staatsangehörigkeit (Diagramm)

Dokument / Objekt Titel Periode
Ständige Wohnbevölkerung ab 15 Jahren nach Migrationsstatus und verschiedenen soziodemografischen Merkmalen. Download (XLS). Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet. 65 KB   Ständige Wohnbevölkerung ab 15 Jahren nach Migrationsstatus und verschiedenen soziodemografischen Merkmalen
(su-d-01.05.03.01.01)
Bundesamt für Statistik BFS
2013-2014
Ständige Wohnbevölkerung ab 15 Jahren mit Migrationshintergrund, nach Generationenstatus, Staatsangehörigkeit und Geschlecht. Download (XLS). Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet. 50 KB   Ständige Wohnbevölkerung ab 15 Jahren mit Migrationshintergrund, nach Generationenstatus, Staatsangehörigkeit und Geschlecht
(su-d-01.05.03.01.02)
Bundesamt für Statistik BFS
2013-2014
Seite drucken | Fenster schliessen