Seite drucken | Fenster schliessen
Statistik Schweiz

Grundlagen und Übersichten – Unternehmens-Identifikationsnummer (UID)Die UID

 

Ziele

Jedes Unternehmen im weitesten Sinne, das in der Schweiz aktiv ist, erhält seit Januar 2011 eine einheitliche Unternehmens-Identifikationsnummer (UID). Damit sollen die vielen verschiedenen Nummern, die in der Verwaltung verwendet werden (z.B. Handelsregister- oder MWST-Nummer), reduziert und durch einen einheitlichen Identifikator ersetzt werden. Der Informationsaustausch zwischen den Verwaltungen, zwischen den Unternehmen und der Verwaltung sowie zwischen den Unternehmen selbst soll so erleichtert werden. Da die Nachführung der Daten zudem nur noch in einem einzigen Referenzregister erfolgt, wird der administrative Aufwand erheblich reduziert.

Aufbau der UID

Die UID besteht aus neun Ziffern, wird zufällig zugeteilt und enthält keine Informationen (nicht sprechende Nummer). Um die schweizerische Herkunft der Nummer sichtbar zu machen, wird ihr gemäss ISO-Norm 3166-1 Alpha-3 die Landesidentifikation «CHE» vorangestellt. Bei der letzten Ziffer handelt es sich um eine Prüfziffer, die nach der Berechnungsart Modulo11 eruiert wird (P).

Berechnung der Prüfziffer

1. Stelle * 5
2. Stelle * 4
3. Stelle * 3
4. Stelle * 2
5. Stelle * 7
6. Stelle * 6
7. Stelle * 5
8. Stelle * 4
 

Alle daraus resultierenden Produkte werden addiert. Das Ergebnis wird dann durch 11 dividiert. Der verbleibende Rest (Modulo 11) wird von 11 subtrahiert und die daraus resultierende Zahl ist die Prüfziffer.

Falls sich als Prüfziffer eine "10" ergibt, so wird diese UID nicht vergeben. Die UID wäre also ungültig.

Ergibt sich aus der Division der Produktensumme durch 11 eine ganzzählige Zahl ohne Rest, wird als Prüfziffer die Null (0) eingesetzt.

Ein Berechnungsbeispiel:

UID: CHE10932255 [CHE10932255 (1)]

Nutzziffern: 10932255 (fortlaufend)

Multiplikator: 54327654

Produkte: (1*5=5) + (0*4=0) + (9*3=27) + (3*2=6) + (2*7=14) + (2*6=12) + (5*5=25) + (5*4=20)  = 109

Ergebnis: 109 / 11 = 9 Rest 10 

Prüfziffer: 11 - 10 = 1

 

UID-Ergänzung

Die UID-Ergänzung Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet. dient als Hinweis (z.B. auf Briefpapier, Rechnungen, Quittungen oder anderen Drucksachen), ob eine UID-Einheit im Handelsregister eingetragen oder mehrwertsteuerpflichtig ist. Die Ergänzung ist nicht Teil der UID, da sich der Sachverhalt bezüglich Handelsregister oder Mehrwertsteuerpflicht ändern kann.

Ist eine UID-Einheit sowohl im Handelsregister als auch im Mehrwertsteuerregister eingetragen, so werden die beiden der UID nachgestellten Ergänzungen durch einen Schrägstrich voneinander getrennt. Wird eine UID-Einheit aus einem der Register gelöscht, so fällt auch die UID-Ergänzung weg.

Ist ein Einzelunternehmen beispielsweise im Handelsregister eingetragen, so wird seiner UID die UID-Ergänzung «HR» hinzugefügt: CHE-999.999.996 HR.

Ist es darüber hinaus auch mehrwertsteuerpflichtig wird seiner UID die UID-Ergänzung «MWST» angefügt: CHE-999.999.996 HR/MWST.

Wird es aus dem Handelsregister gelöscht, so wird die UID-Ergänzung «HR» entfernt: CHE-999.999.996 MWST.

Die Nummer bleibt jederzeit erhalten, nur die Ergänzung kann sich ändern. Werden beide UID-Ergänzungen geführt, wird jene des Handelsregisters zuerst genannt.

Das UID-Register stellt diese zusätzliche Information zur Verfügung. Die Führung der UID-Ergänzung durch die UID-Stellen ist aber freiwillig. Für die UID-Einheiten ist die Verwendung der UID-Ergänzung ebenfalls freiwillig, soweit nicht spezialgesetzliche Vorschriften die Führung der UID-Ergänzung verlangen (z.B. bei der Verwendung der UID als MWST-Nummer).

Die UID-Ergänzung kann sowohl auf Deutsch als auch auf Französisch oder Italienisch angegeben werden.

 

Um die Lesbarkeit der UID zu erhöhen, wird das Präfix durch einen Bindestrich vom Rest der UID getrennt und der numerische Teil wird durch Punkte in 3 Blöcke zu je 3 Positionen aufgeteilt :

 

CHE-999.999.99P

 

Die UID als MWST-Nummer

Die Ablösung der alten sechsstelligen MWST-Nummer erfolgte am 01.01.2014. Seit diesem Zeitpunkt ist nur noch die UID als MWST-Nummer gültig.


Mehrwertsteuerpflichtige Einheiten sind nach Artikel 26 Absatz 2 Buchstabe a Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet. des Mehrwertsteuergesetzes (MWSTG) verpflichtet, auf Rechnungen ihre Mehrwertsteuernummer anzugeben. Mit der Einführung der UID muss hinter der Nummer zwingend die Ergänzung «MWST» stehen.

Auf Rechnungen muss die «neue» MWST-Nummer künftig folgendermassen aussehen : 

 

CHE-123.456.789 MWST

 

MWST-Nummer für im Handelsregister eingetragene Zweigniederlassungen

Der Hauptsitz einer im Handelsregister eingetragenen Zweigniederlassung ist ausschlaggebend für die Mehrwertsteuerpflicht der Zweigniederlassung. In diesem Fall unterscheidet sich die für die MWST angegebene UID von der UID der Zweigniederlassung.

 

Beispiel :

 UIDMWST-Nummer
Muster AGCHE-123.456.789CHE-123.456.789
Muster AG, Zweigniederlassung ZürichCHE-123.456.788CHE-123.456.789
Muster AG, Zweigniederlassung BernCHE-123.456.787CHE-123.456.789

Mehrwertsteuergruppe

Unternehmen, die zu einer Mehrwertsteuergruppe gehören (mehrere Unternehmen, die unter
derselben Nummer eingetragen sind), verwenden die UID dieser Gruppe als MWST-Nummer. Die UID, die als MWST-Nummer verwendet wird, unterscheidet sich somit von jener, die zur Identifikation des Unternehmens angegeben wird (Hauptsitz oder Filiale).

Beispiel :
 UIDMWST-Nummer
Mehrwertsteuergruppe Muster AGCHE-987.654.321CHE-987.654.321
Muster AGCHE123.456.789CHE-987.654.321
Muster AG, Zweigniederlassung ZürichCHE-123.456.788CHE-987.654.321
Muster Ag, Zweigniederlassung BernCHE-123.456.787CHE-987.654.321

 

Verfahren zur MWST-Unterstellung

Unternehmen, die aufgrund ihrer Rechtsform im Handelsregister eingetragen sein müssen, können sich der MWST erst unterstellen, nachdem der Handelsregistereintrag erfolgt ist und ihnen eine UID zugewiesen wurde.

Unternehmen, für die ein Handelsregistereintrag nicht obligatorisch bzw. freiwillig ist, können sich der MWST unterstellen, ohne vorgängig eine UID zu erhalten. Letztere wird dem Unternehmen nach Abschluss des Unterstellungsverfahrens automatisch zugewiesen. Wenn einem Unternehmen (meist einer im Handelsregister eingetragenen Einzelfirma) bereits eine UID zugewiesen wurde, muss diese beim Unterstellungsverfahren angegeben werden.

Ein Unternehmen kann sich der MWST unterstellen, indem es das Online-Verfahren der ESTV befolgt.

 

Weitere Informationen :

 

Bescheinigung der Eintragung im Mehrwertsteuerregister

Eine Bescheinigung der Eintragung im Mehrwertsteuerregister kann auf der Website der ESTV über ein Online-Formular bestellt werden.

 

Link :

 

Die UID als Handelsregisternummer

Die Ablösung der alten elfstelligen Handelsregisternummer (CH-123.4.567.890-1) erfolgte am 01.01.2014. Seit diesem Zeitpunkt ist die UID die gültige Handelsregisternummer.

 

Verfahren zur Eintragung ins Handelsregister

Um ein Unternehmen im Handelsregister einzutragen, muss das zuständige kantonale Handelsregister Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet. kontaktiert werden.

 

Die UID im Zollbereich

Bei der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) ist die UID im Rahmen des Projekts «Zollkundenverwaltung» (ZKV) weitgehend eingeführt. Die UID dient als Identifikator und gewährt den Zugang zu den Zollsystemen (z.B. e-dec, NCTS), die u.a. die Abfertigung von Waren anlässlich der Ein-, Aus- und Durchfuhr erlauben. Seit 01.01.2016 ist die Angabe der UID zu handelsstatistischen Zwecken in der Zollanmeldung obligatorisch. Bei der Einfuhrzollanmeldung ist die UID in den Rubriken Empfänger sowie Importeur, bei der Ausfuhrzollanmeldung unter Versender einzutragen.

Ausgenommen sind:

  • Privatpersonen, für welche eine Pseudo-UID eingetragen wird;
  • Ausländische Empfänger auf der Ausfuhrzollanmeldung;
  • Ausländische Versender auf der Einfuhrzollanmeldung.

Weitere Informationen:

 

Sammelabfragen

Unternehmen, die die UID in ihre Datenbanken aufnehmen möchten, können dem BFS eine Datei, die mindestens den Namen, die PLZ und die Ortschaft der geführten Unternehmen enthält, übermitteln. Das BFS ergänzt die Datei anschliessend mit den entsprechenden UID gemäss nachstehendem Verfahren. Die Datei darf nicht grösser sein als 8MB (entspricht ungefähr 100'000 Einträgen), da sie sonst nicht in einem Mal verarbeitet werden kann. Bitte schicken Sie Ihre Datei an uid@bfs.admin.ch.

 

Dokument / Objekt Titel Periode
Sammelabfragen - Beispiel. Download (). Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet. 0 KB   Sammelabfragen - Beispiel
(do-d-00.05-uid-21)
Bundesamt für Statistik BFS
2014
Matching Verfahren der Daten und Verbindung mit der MWST-Nummer. Download (). Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet. 260 KB   Matching Verfahren der Daten und Verbindung mit der MWST-Nummer
(do-d-00.05-uid-22)
Bundesamt für Statistik BFS
2013
Seite drucken | Fenster schliessen