Seite drucken | Fenster schliessen
Statistik Schweiz

AktuellMedienmitteilungen

Hinweis: Die Medienmitteilungen der regionalen Statistikämter sind in aller Regel nur in der jeweiligen Sprache des Kantons oder der Gemeinde verfasst. Bitte wechseln Sie für die Medienmitteilungen aus der französisch- und italienischsprachigen Schweiz auf die entsprechenden Sprachen des Portals.

 

Seite 1 von 337 
1 2 3 4 5
11.02.2016 09:15  - BFS, Preise (0350-1601-30)
Landesindex der Konsumentenpreise im Januar 2016
Konsumentenpreise sinken um 0,4 Prozent

Neuchâtel, 11.02.2016 (BFS) – Der Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) sank im Januar 2016 gegenüber dem Vormonat um 0,4 Prozent. Der Rückgang ist vorwiegend auf den Ausverkauf im Bekleidungssektor sowie gesunkene Preise für Erdölprodukte zurückzuführen. Ebenfalls günstiger wurden der Luftverkehr und die privaten Versicherungen. Demgegenüber sind die Preise für Hotelübernachtungen angestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat betrug die Teuerung -1,3 Prozent. Dies geht aus den Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) hervor.

09.02.2016 08:15  - Staatssekretariat für Wirtschaft (seco_am_januar_16_d)
Die Lage auf dem Arbeitsmarkt - Januar 2016

Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Januar 2016 163’644 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 5015 mehr als im Vor-monat. Die Arbeitslosenquote stieg damit von 3,7% im Dezember 2015 auf 3,8% im Berichtsmonat. Ge-genüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 12’698 Personen (+8,4%).

05.02.2016 11:00  - BFS, Preise (0350-1601-20)
Revision der Preisindizes
Die drei Preisstatistiken des BFS wurden überarbeitet

Neuchâtel, 05.02.2016 (BFS) – Der Landesindex der Konsumentenpreise (LIK), der Produzenten- und Importpreisindex (PPI/IPI) sowie der Baupreisindex (BAP) wurden modernisiert. Ab 2016 erfolgt die Berechnung dieser drei Statistiken des Bundesamtes für Statistik (BFS) nach angepassten Methoden und auf einer neuen Basis (Dezember 2015=100). Mit der Revision konnten zudem die Produktionsprozesse optimiert und der Aufwand für die Befragten gesenkt werden.

04.02.2016 09:15  - BFS, Mobilität (0350-1601-10)
Strassenfahrzeugbestand 2015
Motorfahrzeugbestand nähert sich der 6-Millionen-Schwelle

Neuchâtel, 04.02.2016 (BFS) – 2015 wurden in der Schweiz 427’000 motorisierte Strassenfahrzeuge neu in Verkehr gesetzt. Das sind beinahe so viele wie im bisherigen Rekordjahr 2012. Entsprechend ist auch der Gesamtbestand gegenüber 2014 deutlich angewachsen, und zwar um 102’000 auf 5,9 Millionen Fahrzeuge (+1,8%). Drei Viertel aller Motorfahrzeuge sind Personenwagen. Bei den Landwirtschaftsfahrzeugen ist ein deutlicher Trend zu immer schwereren Traktoren auszumachen. Dies geht aus der vom Bundesamt für Statistik (BFS) publizierten Strassenfahrzeugstatistik hervor.

02.02.2016 09:15  - BFS, Konjunkturerhebungen (0350-1601-00)
Entwicklung der Detailhandelsumsätze im Dezember 2015
Schweizer Detailhandelsumsätze weiterhin negativ

Neuchâtel, 02.02.2016 (BFS) – Die realen, um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im Dezember 2015 im Vorjahresvergleich um 1,6 Prozent gefallen (nominal -3,0%). Saisonbereinigt stiegen die realen Detailhandelsumsätze im Dezember 2015 gegenüber dem Vormonat um 1,1 Prozent (nominal +1,0%). Dies zeigen die provisorischen Ergebnisse des Bundesamtes für Statistik (BFS).

27.01.2016 11:00  - BFS, Direktion, Strategische Unterstützung (0350-1600-80)
Statistisches Mehrjahresprogramm 2016-2019
Statistisches Mehrjahresprogramm des Bundes 2016-2019 verabschiedet

Der Bundesrat hat das sechste statistische Mehrjahresprogramm des Bundes für die Legislaturperiode bis 2019 verabschiedet. Es legt die Leitlinien des Bundesrates für die öffentliche Statistik fest und gibt einen Überblick über die statistischen Ziele, Prioritäten und Aktivitäten aller Bundesstellen. Neu kann der Anhang jährlich aktualisiert werden.

26.01.2016 09:15  - BFS, Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Raum (0350-1600-70)
Omnibus-Erhebung 2015: Umweltqualität und Umweltverhalten
Bevölkerung ist beim Stromverbrauch aufmerksamer

Neuchâtel, 26.01.2016 (BFS) – 2015 schätzten 92 Prozent der Bevölkerung die Umweltqualität in der Schweiz als sehr gut oder eher gut ein. 42 Prozent gaben an, beim Kauf von Elektrogeräten immer auf deren Stromverbrauch zu achten – vier Jahre zuvor waren es erst 35 Prozent. Zuhause fühlten sich 24 Prozent der Bevölkerung durch Verkehrslärm und 19 Prozent durch Luftverschmutzung gestört. Dies sind erste Ergebnisse einer Befragung zum Thema Umwelt, die das Bundesamt für Statistik (BFS) zum zweiten Mal durchgeführt hat.

25.01.2016 09:15  - BFS, Kriminalität und Strafrecht (0350-1600-60)
Freiheitsentzug und Jugendsanktionsvollzug 2015
Weiterer Rückgang bei platzierten Jugendlichen; Status quo beim Erwachsenenvollzug

Neuchâtel, 25.01.2016 (BFS) – Am 2. September 2015 waren schweizweit 433 Minderjährige nach einer Straftat ausserhalb ihrer Familien platziert. Damit hat sich der Bestand der Fremdplatzierungen seit 2010 halbiert. Am gleichen Tag waren 6884 erwachsene Personen in den Justizvollzugsanstalten inhaftiert. Die Belegungsrate betrug im Ostschweizer Strafvollzugskonkordat 85, in jenem der Nordwest- und Innerschweiz 88 Prozent. Im Lateinischen Konkordat sind die Gefängnisse mit 108 Prozent überbelegt. Dies geht aus der Stichtagserhebung des Bundesamts für Statistik (BFS) hervor.

21.01.2016 09:15  - Statistik Stadt Zürich (Stadt_Zurich_memi_2016_01_21)
Vier von zehn Eheleuten behalten bei der Heirat ihre Namen
Das 2013 neu eingeführte Namensrecht hat Auswirkungen

Bei der Hälfte der Eheschliessungen nimmt die Frau den Nachnamen des Mannes an. Vier von zehn Eheleuten behalten jedoch ihre eigenen Nachnamen. Je älter sie bei der Heirat sind, desto eher ist dies der Fall. Rund vier Prozent der Ehemänner nehmen den Nachnamen der Frau an. Deutlich häufiger ist dies bei Eheschliessungen zwischen ausländischen Männern und Schweizer Frauen der Fall. Der Webartikel von Statistik Stadt Zürich zeigt die Details dazu auf.

19.01.2016 09:15  - BFS, Preise (0350-1600-50)
Produzenten- und Importpreisindex im Dezember und im Jahresverlauf 2015
Der Produzenten- und Importpreisindex sinkt im Jahresdurchschnitt 2015 um 5,4 Prozent

Neuchâtel, 19.01.2016 (BFS) – Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise sank im Dezember 2015 gegenüber dem Vormonat um 0,4 Prozent. Sein Stand beträgt 90,8 Punkte (Basis Dezember 2010 = 100). Im Vergleich zum Vorjahresmonat war ein Rückgang von 5,5 Prozent zu verzeichnen. Im Jahresdurchschnitt sank das Preisniveau gegenüber 2014 um 5,4 Prozent. Dies geht aus den Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) hervor.

Seite 1 von 337 
1 2 3 4 5
Seite drucken | Fenster schliessen