Seite drucken | Fenster schliessen
Statistik Schweiz

AktuellMedienmitteilungen

Hinweis: Die Medienmitteilungen der regionalen Statistikämter sind in aller Regel nur in der jeweiligen Sprache des Kantons oder der Gemeinde verfasst. Bitte wechseln Sie für die Medienmitteilungen aus der französisch- und italienischsprachigen Schweiz auf die entsprechenden Sprachen des Portals.

 

Seite 1 von 314 
1 2 3 4 5
16.10.2014 09:15  - BFS, Gesundheit (0350-1409-80)
Schweizerische Gesundheitsbefragung 2012
Mehr körperliche Bewegung in der Schweiz

Neuchâtel, 16.10.2014 (BFS) – Der Anteil der körperlich Aktiven ist in den letzten 10 Jahren gestiegen. 2012 waren beinahe drei von vier Personen ausreichend körperlich aktiv und über die Hälfte hat mindestens einmal pro Woche Sport getrieben. Wer sich regelmässig bewegt, fühlt sich nicht nur besser, sondern ist auch seltener von chronischen Leiden wie Diabetes oder Bluthochdruck betroffen. Dies geht aus der Schweizerischen Gesundheitsbefragung hervor, die das Bundesamt für Statistik (BFS) 2012 zum fünften Mal durchgeführt hat.

14.10.2014 09:15  - BFS, Preise (0350-1409-70)
Produzenten- und Importpreisindex im September 2014
Wenig Bewegung im Vergleich zum Vormonat, Jahresteuerung -1,4 Prozent

Neuchâtel, 14.10.2014 (BFS) – Der vom Bundesamt für Statistik (BFS) berechnete Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise sank im September 2014 um 0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat. Während der Produzentenpreisindex im Durchschnitt unverändert blieb, sank der Importpreisindex um 0,2 Prozent, wobei vor allem Erdöl und Erdgas tiefere Preise aufwiesen. Der Stand des Gesamtindexes beträgt 97,3 Punkte (Basis Dezember 2010 = 100). Innert Jahresfrist sank das Preisniveau des Gesamtangebots von Inland- und Importprodukten um 1,4 Prozent.

09.10.2014 09:15  - BFS, Sozialhilfe (0350-1409-60)
Die Schweizerische Sozialhilfestatistik im Kanton Graubünden 2013
Leicht erhöhte Sozialhilfequote im Kanton Graubünden

Chur/Neuchâtel, 09.10.2014 (BFS) – 2013 wurden im Kanton Graubünden 1460 Fälle durch die Sozialhilfe unterstützt. Das entspricht 2325 Personen. Im Vergleich zum Vorjahr sind das gut 140 Personen bzw. 90 Fälle mehr. Erstmals seit 2010 Jahren stieg auch die Sozialhilfequote des Kantons – von 1,1 auf 1,2 Prozent. Nach wie vor gehört Graubünden zu den Kantonen mit den tiefsten Quoten in der ganzen Schweiz. Das zeigen die Resultate der schweizerischen Sozialhilfestatistik des Bundesamtes für Statistik (BFS).

08.10.2014 08:15  - Staatssekretariat für Wirtschaft (seco_am_september_14_d)
Die Lage auf dem Arbeitsmarkt - September 2014

Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende September 2014 129’965 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 1’531 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 3,0% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 1’107 Personen (-0,8%).

07.10.2014 09:15  - BFS, Konjunkturerhebungen (0350-1409-50)
Entwicklung der Detailhandelsumsätze im August 2014
Realer Umsatzanstieg von 1,9 Prozent

Neuchâtel, 07.10.2014 (BFS) – Gemäss den provisorischen Ergebnissen des Bundesamtes für Statistik (BFS) sind die realen, um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze im August 2014 im Vorjahresvergleich um 1,9 Prozent gestiegen (nominal +1,2%). Saisonbereinigt stiegen die realen sowie die nominalen Detailhandelsumsätze im August 2014 gegenüber dem Vormonat um 2,3 Prozent.

07.10.2014 09:15  - BFS, Preise (0350-1409-40)
Landesindex der Konsumentenpreise im September 2014
Preisanstieg um 0,1%

Neuchâtel, 07.10.2014 (BFS) – Der vom Bundesamt für Statistik (BFS) berechnete Landesindex der Konsumentenpreise verzeichnete im September 2014 einen Anstieg um 0,1% und erreichte den Stand von 99,1 Punkten (Dezember 2010=100). Im Vergleich zum Vorjahresmonat betrug die Teuerung -0,1 Prozent, verglichen mit Jahresraten von +0,1 Prozent im August 2014 und
-0,1 Prozent im September 2013.

06.10.2014 09:15  - BFS, Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Raum (0350-1409-30)
Landwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014: Schätzung
Einkommen der Schweizer Landwirtschaft nimmt dank höherer Ernten und erhöhter Milchproduktion zu
Korrigierte Version vom 06.10.2014: 10,2 Milliarden statt Millionen im Sublead

Neuchâtel, 06.10.2014 (BFS) – Gemäss ersten Schätzungen steigt das Einkommen des Schweizer Landwirtschaftssektors im Jahr 2014 gegenüber dem Vorjahr trotz eines kühlen und regnerischen Sommers um 12,2 Prozent. Die höheren Ernten und die erhöhte Milchproduktion sind die Hauptgründe für diesen starken Anstieg. Soweit einige Ergebnisse der Landwirtschaftlichen Gesamtrechnung, die das Bundesamt für Statistik (BFS) erarbeitet.

03.10.2014 09:15  - BFS, Löhne und Arbeitsbedingungen (0350-1409-10)
Gesamtarbeitsvertragliche Lohnabschlüsse 2014
Effektivlöhne werden um 0,8 Prozent, Mindestlöhne um 0,7 Prozent angehoben

Neuchâtel, 03.10.2014 (BFS) – Nach den neusten Erhebungen des Bundesamtes für Statistik (BFS) haben die unterzeichnenden Sozialpartner der wichtigsten Gesamtarbeitsverträge (GAV) für das Jahr 2014 eine nominale Effektivlohnerhöhung um 0,8 Prozent beschlossen. Davon wurden 0,3 Prozent generell und 0,5 Prozent individuell zugesichert. Die Mindestlöhne wurden um 0,7 Prozent erhöht. Von den Lohnverhandlungen waren rund 1'178'800 Personen betroffen, eine halbe Million von ihnen im Rahmen eines allgemeinverbindlichen GAV.

03.10.2014 09:15  - BFS, Tourismus (0350-1409-20)
Beherbergungsstatistik im August 2014
Logiernächtewachstum bei den ausländischen Gästen und Rückgang bei den inländischen Gästen im August

Neuchâtel, 03.10.2014 (BFS) – Gemäss den provisorischen Ergebnissen des Bundesamtes für Statistik (BFS) verzeichnete die Hotellerie in der Schweiz im August 2014 insgesamt 4,2 Millionen Logiernächte, was gegenüber August 2013 einer Zunahme von 2,0 Prozent (+83'000 Logiernächte) entspricht. Insgesamt 2,5 Millionen Logiernächte gingen auf das Konto der ausländischen Gäste. Das ist ein Plus von 4,3 Prozent (+104'000 Logiernächte). Die Gäste aus dem Inland generierten 1,7 Millionen Logiernächte, was eine Abnahme von 1,2 Prozent bedeutet (-21'000 Logiernächte). Die grossen Niederschlagsmengen sowie die wenig sommerlichen Wetterbedingungen im August könnten die von den Schweizer Gästen generierten Zahlen erklären.

02.10.2014 09:15  - BFS, Konjunkturerhebungen (0350-1409-00)
Arbeitskosten 2012
Deutliche Unterschiede bei den Arbeitskosten je nach Wirtschaftszweig und Unternehmensgrösse

Neuchâtel, 02.10.2014 (BFS) – Gemäss dem Bundesamt für Statistik (BFS) beliefen sich die durchschnittlichen Arbeitskosten im Jahr 2012 im sekundären und tertiären Sektor gesamthaft auf 61.30 Franken pro geleistete Stunde. Die Arbeitskosten unterscheiden sich je nach Wirtschaftszweig und Unternehmensgrösse deutlich.

Seite 1 von 314 
1 2 3 4 5
Seite drucken | Fenster schliessen