Seite drucken | Fenster schliessen
Statistik Schweiz

AktuellMedienmitteilungen

Hinweis: Die Medienmitteilungen der regionalen Statistikämter sind in aller Regel nur in der jeweiligen Sprache des Kantons oder der Gemeinde verfasst. Bitte wechseln Sie für die Medienmitteilungen aus der französisch- und italienischsprachigen Schweiz auf die entsprechenden Sprachen des Portals.

 

Seite 1 von 323 
1 2 3 4 5
23.04.2015 09:15  - BFS, Gesundheit (0350-1503-50)
Medizinisch unterstützte Fortpflanzung 2013: Definitive Daten
Leichter Rückgang bei den In-vitro-Fertilisationen

Neuchâtel, 23.04.2015 (BFS) – Im Jahr 2013 haben sich 6180 Paare mit Kinderwunsch einer In-vitro-Fertilisation unterzogen. Bei mehr als einem Drittel der Behandlungen kam es zu Schwangerschaften, die zu rund 1891 Geburten führten. Soweit einige neue Ergebnisse der Statistik der medizinisch unterstützten Fortpflanzung 2013 des Bundesamtes für Statistik (BFS).

23.04.2015 09:15  - BFS, Demografie und Migration (0350-1503-40)
Bevölkerungsbestand 2014: Provisorische Ergebnisse
Bevölkerung wächst weiter und wird immer älter

Neuchâtel, 23.04.2015 (BFS) – Ende 2014 belief sich die ständige Wohnbevölkerung der Schweiz auf 8'236'600 Einwohnerinnen und Einwohner, was im Vergleich zu 2013 einem Anstieg von 96'900 Personen (+1,2%) entspricht. Aktuell sind in der Schweiz jede fünfte Frau und jeder sechste Mann über 64 Jahre alt. Die Zahl der Hundertjährigen und Älteren ist gegenüber 2013 um 4,1 Prozent gestiegen. Soweit die provisorischen Ergebnisse der Statistik der Bevölkerung und der Haushalte des Bundesamtes für Statistik (BFS).

17.04.2015 09:15  - BFS, Konjunkturerhebungen (0350-1503-80)
Entwicklung der Detailhandelsumsätze im Februar 2015
Realer Umsatzrückgang von 2,7 Prozent
Korrigierte Version (17.04.2015): Korrekturen im PDF in Rot

Neuchâtel, 17.04.2015 (BFS) – Gemäss den provisorischen Ergebnissen des Bundesamtes für Statistik (BFS) sind die realen, um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze im Februar 2015 im Vorjahresvergleich um 2,7 Prozent gefallen (nominal -4,1%). Saisonbereinigt gingen die realen Detailhandelsumsätze im Februar 2015 gegenüber dem Vormonat um 1,2 Prozent zurück (nominal -2,1%).

16.04.2015 09:15  - BFS, Arbeit und Erwerbsleben (0350-1503-30)
Schweizerische Arbeitskräfteerhebung 2014
Flexible Arbeitszeiten nehmen zu

Neuchâtel, 16.04.2015 (BFS) – Im Jahr 2014 hatte knapp die Hälfte der Arbeitnehmenden (44,6%) flexible Arbeitszeiten. Jede fünfte erwerbstätige Person (20,5%) arbeitete regelmässig am Samstag und rund jede zehnte (10,6%) am Sonntag. Die Arbeitszeitmodelle variieren stark je nach Bildungsstufe und Geschlecht. Dies geht aus den Ergebnissen der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung 2014 des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor.

16.04.2015 09:15  - BFS, Preise (0350-1503-70)
Produzenten- und Importpreisindex im März 2015
Steigender Index aufgrund höherer Preise für Erdölprodukte, Jahresteuerung -3,4 Prozent

Neuchâtel, 16.04.2015 (BFS) – Der vom Bundesamt für Statistik (BFS) berechnete Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise stieg im März 2015 um 0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat und erreichte den Stand von 94,4 Punkten (Basis Dezember 2010 = 100). Der Anstieg ist fast ausschliesslich auf höhere Preise für Erdöl und Erdölprodukte zurückzuführen. Innert Jahresfrist sank das Preisniveau des Gesamtangebots von Inland- und Importprodukten um 3,4 Prozent.

14.04.2015 11:00  - BFS, Mobilität (0350-1503-60)
Kosten und Finanzierung des Verkehrs 2010
Der Verkehr verursacht jährliche Kosten von 95 Milliarden Franken

Neuchâtel, 14.04.2015 (BFS) – Die Gesamtkosten des Verkehrs in der Schweiz beliefen sich im Jahr 2010 auf 94,7 Milliarden Franken. Dies entspricht pro Einwohner rund 12‘000 Franken. Dazu trugen der Strassenverkehr 78,0 Milliarden, der Schienenverkehr 10,3 Milliarden und der Luftverkehr 6,4 Milliarden Franken bei. Keine der Nutzergruppen hat die verursachten Kosten vollumfänglich selbst getragen, weder im Personen- noch im Güterverkehr. Dies zeigen die neusten Ergebnisse der Statistik der Kosten und der Finanzierung des Verkehrs des Bundesamtes für Statistik (BFS).

10.04.2015 08:15  - Staatssekretariat für Wirtschaft (seco_am_maerz_15_d)
Die Lage auf dem Arbeitsmarkt - März 2015

Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende März 2015 145’108 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 4813 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank damit von 3,5% im Februar 2015 auf 3,4% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 2262 Personen (+1,6%).

08.04.2015 09:15  - BFS, Preise (0350-1503-20)
Landesindex der Konsumentenpreise im März 2015
Preisanstieg um 0,3 Prozent

Neuchâtel, 08.04.2015 (BFS) – Der vom Bundesamt für Statistik (BFS) berechnete Landesindex der Konsumentenpreise stieg im März 2015 um 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat und erreichte den Stand von 98,2 Punkten (Dezember 2010=100). Im Vergleich zum Vorjahresmonat betrug die Teuerung -0,9 Prozent, verglichen mit Jahresraten von -0,8 Prozent im Februar 2015 und von 0,0 Prozent im März 2014.

08.04.2015 09:00  - TG: Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (Kt_TG_03_15)
Landwirtschaftliche Nutzfläche nimmt ab

Grünflächen prägen nach wie vor das Thurgauer Landschaftsbild. Insgesamt ist die landwirtschaftliche Nutzfläche jedoch weiter zurückgegangen und sank erstmals unter die 50'000-Hektaren-Grenze. Ebenso hat sich der Strukturwandel in der Landwirtschaft 2014 fortgesetzt. Mit der neuen Agrarpolitik 2014–2017 wurden im Kanton Thurgau weniger landwirtschaftliche Förderleistungen ausbezahlt.

07.04.2015 09:15  - BFS, Tourismus (0350-1503-10)
Beherbergungsstatistik im Februar 2015
Deutlicher Logiernächteanstieg im Februar 2015

Neuchâtel, 07.04.2015 (BFS) – Gemäss den provisorischen Ergebnissen des Bundesamtes für Statistik (BFS) verzeichnete die Hotellerie in der Schweiz im Februar 2015 insgesamt 3,1 Millionen Logiernächte, was gegenüber Februar 2014 einer Zunahme von 6,0 Prozent (+176'000 Logiernächte) entspricht. Insgesamt 1,5 Millionen Logiernächte gingen auf das Konto der inländischen Gäste. Das ist ein Plus von 8,4 Prozent (+119'000 Logiernächte). Die ausländischen Gäste generierten 1,6 Millionen Logiernächte, was eine Zunahme von 3,8 Prozent bedeutet (+57'000 Logiernächte).

Seite 1 von 323 
1 2 3 4 5
Seite drucken | Fenster schliessen