Seite drucken | Fenster schliessen
Statistik Schweiz

Lieferung an die Statistik

Seite 1 von 1 
1

Die Gemeinde hat eine Datenlieferung ausgeführt. Nun gibt es Fehler. Was muss die Gemeinde tun?

Die Daten können bis 5 Arbeitstage nach Ende der Lieferfrist korrigiert werden.

1) Die Gemeinde konsultiert den Validierungsbericht, in dem die Fehler aufgelistet und beschrieben sind. Sollte der Validierungsbericht für die Gemeinde nicht ersichtlich sein, nimmt sie Kontakt auf mit dem Software-Lieferanten.

2) Die Gemeinde liest den/die Fehler durch. Sollte die Bedeutung nicht klar sein, konsultiert die Gemeinde das Dokument, das die Fehlermeldungen beschreibt.

3) Die Gemeinde korrigiert den/die Fehler. Bei inhaltlichen Fragen konsultiert die Gemeinden den Merkmalskatalog.

Hilfsmittel für die Bearbeitung von generellen Fehlern (z.B. Personen herausfiltern, die bei gewissen Merkmalen die Ausprägung "unbekannt" aufweisen) können beim Kanton bezogen werden.

Innerhalb welcher Frist müssen die Quartalsdaten an das BFS übermittelt werden?

Die Daten müssen spätestens am letzten Tag des auf den Stichtag folgenden Monats beim BFS eintreffen. Die Stichtage sind: 31. März, 30. Juni, 30. September und 31. Dezember.

Können Teillieferungen vorgenommen werden?

Alle Lieferungen müssen vollständig sein, d.h. jede Datenlieferung muss die Gesamtbevölkerung der Gemeinde umfassen, damit sie weiterbearbeitet und zur Produktion gelangen kann. Dies gilt auch für Korrekturlieferungen.

Wann kann die Gemeinde Daten an die Statistik liefern, wann validieren?

Die Lieferfristen für die gesetzlich vorgeschriebenen Datenlieferungen an die Statistik sind in der Registerharmonisierungsverordnung geregelt. Die Daten müssen spätestens am letzten Tag des auf den Stichtag folgenden Monats beim BFS eintreffen. Die Stichtage sind: 31. März, 30. Juni, 30. September und 31. Dezember.

Das BFS empfiehlt, die Datenlieferung nicht sofort nach dem Stichtag auszuführen, um allfällige Mutationen (z.B. Geburten bis zum Stichtag, die nach dem Stichtag gemeldet werden) noch nacherfassen und mitliefern zu können. Sobald eine Gemeinde eine gültige Datenlieferung durchgeführt hat (Status grün), kann sie erneut ihre Daten validieren bis zum Moment, an dem die nächste Datenlieferung fällig wird.

Welche Qualität müssen die Daten aufweisen?

Die Qualität der Daten muss so hoch wie möglich sein. Die gelieferten Datensätze sollten idealerweise keine Fehler enthalten. Da dies nicht realistisch ist, toleriert das BFS einen gewissen Fehleranteil pro Merkmal. Dieser wird basierend auf der gesamten Einwohnerzahl der Gemeinde berechnet.
Liegt die Anzahl Fehler im tolerierten Bereich, wird die Lieferung akzeptiert, ansonsten wird sie abgelehnt.

Welcher Unterschied besteht zwischen der Lieferung an die Statistik und der Lieferung zur Validierung?

a) Die vierteljährlich an die Statistik gelieferten Daten werden per Stichtag erhoben. Die Lieferung muss spätestens am letzten Tag des auf den Stichtag folgenden Monats beim BFS eintreffen und die Gesamtbevölkerung der Gemeinde berücksichtigen. Der Meldungstyp lautet 99 (messageType=99) und wird ausserhalb der festgesetzten Lieferperioden nicht akzeptiert.

b) Die zur Validierung gelieferten Daten beziehen sich nicht auf einen vordefinierten Stichtag. Die Validierung erfolgt auch, wenn der Gesamtbestand der Gemeindebevölkerung nicht vollständig geliefert wird. Der Meldungstyp lautet 94 (messageType=94).

Seite 1 von 1 
1
Seite drucken | Fenster schliessen