Seite drucken | Fenster schliessen
Statistik Schweiz

Erhebungen, Quellen – Einkommen und Lebensbedingungen in der Schweiz (SILC)Steckbrief

Kurzbeschreibung SILC (Statistics on Income and Living Conditions) ist seit 2007 eine Erhebung des Bundesamtes für Statistik (BFS), welche im Auftrag des Bundesrates durchgeführt wird. Sie untersucht die Einkommen und Lebensbedingungen der Haushalte in der Schweiz.
Die teilnehmenden Haushalte werden jährlich zu folgenden Themen befragt: Wohnbedingungen, Erwerbstätigkeit, Lebensqualität, materielle Entbehrung, finanzielle Situation, Einkommen, Gesundheit, Zufriedenheit, Armutsgefährdung, Kinderbetreuung und Ausbildung.
Es werden Querschnittdaten (bezogen auf einen gegebenen Zeitpunkt oder Zeitraum) wie auch Längsschnittdaten (bezogen auf Einzelpersonen betreffende Veränderungen im Zeitablauf, die über mehrere Jahre beobachtet werden) erhoben.
Dies ermöglicht die Beschreibung der sozialen und wirtschaftlichen Lebensbedingungen in unserem Land sowie ein besseres Verständnis der einwirkenden Faktoren.
SILC wird in über 30 Ländern Europas durchgeführt. Somit können die Resultate der Schweiz mit anderen Ländern verglichen werden.
Zuständige Institution Bundesamt für Statistik
Zuständige Stelle Einkommen, Konsum und Lebensbedingungen
Zuständige Person / Information
Projektleiter:
Stéphane Fleury
Telefonnummer: 0041(0)58 463 64 48
E-Mail: stephane.fleury@bfs.admin.ch

Information und Bestellung anonymisierter Daten von SILC im Rahmen Ihres Forschungsprojektes:
Charlotte Salamin
Telefonnummer: 0041(0)58 463 68 04
E-Mail: info.silc@bfs.admin.ch

Allgemeine Informationen für Wissenschaft und Forschung zu Erhebungen des BFS: Schweizerisches Kompetenzzentrum für Sozialwissenschaften (FORS) Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.
Durchgeführt durch Bundesamt für Statistik (BFS) in Zusammenarbeit mit M.I.S. Trend S.A. Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet., Lausanne
Gesetzliche Grundlagen SILC stützt sich die Verordnung über die Durchführung von statistischen Erhebungen des Bundes (30. Juni 1993, SR 431.012.1 Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.). Der Datenschutz wird durch das Bundesstatistikgesetz (9. Oktober 1992, SR 431.01 Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.) und das Bundesgesetz über den Datenschutz (19. Juni 1992, SR 235.1 Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.) gewährleistet.
Art der Erhebung/Statistik Stichprobenerhebung bei rund 7‘000 Haushalten. Dies entspricht in etwa 17'000 Personen. Die Erhebung wird als telefonische Befragung durchgeführt.
Die Haushalte werden nach dem Zufallsprinzip aus dem Stichprobenregister des BFS gezogen. Dieses stützt sich hauptsächlich auf die amtlichen Einwohnerregister der Kantone und Gemeinden. Zur Kontaktaufnahme wird die Stichprobe mit Telefonnummern ergänzt, die dem BFS von den Telefonanbietern gemäss Bundesstatistikgesetz zur Verfügung gestellt werden müssen. Diese Liste enthält alle privaten Festnetznummern, also auch solche, die nicht im öffentlich zugänglichen Telefonbuch aufgeführt sind.
Die teilnehmenden Personen werden während mehreren Jahren befragt.
Gesamtheit und Einheit Ständige Wohnbevölkerung in Privathaushalten. Die Daten über soziale Ausgrenzung und Wohnverhältnisse werden auf Haushaltsebene erhoben. Informationen zu Erwerbstätigkeit, Bildung und Gesundheit werden bei Personen ab 16 Jahren erhoben.
Erfasste Merkmale Basis-Modul:
  • Demografische Daten
  • Einkommen
  • Soziale Ausgrenzung (Zahlungsrückstände, materielle Entbehrungen, physisches und soziales Umfeld)
  • Wohnsituation (Wohnungstyp, Wohnbedingungen, Wohnkosten)
  • Bildung
  • Erwerbstätigkeit
  • Gesundheit (Gesundheitszustand, Zugang zum Gesundheitswesen)
  • Werte und Zufriedenheit
  • Soziale Beziehungen
  • Kinderbetreuung

Jährliche Module:
  • 2007: Wohnbedingungen
  • 2008: Verschuldung und finanzielle Ausgrenzung
  • 2009: Materielle Entbehrungen
  • 2010: Verteilung der Ressourcen innerhalb des Haushalts
  • 2011: Intergenerationale Übertragung von Benachteiligungen
  • 2012: Wohnbedingungen
  • 2013: Wohlbefinden / materielle Entbehrungen / Verschuldung / kulturelle Partizipation
  • 2014: Materielle Entbehrungen
  • 2015: Soziale und kulturelle Partizipation / materielle Entbehrungen
  • 2016: Zugang zu Dienstleistungen
  • 2017: Gesundheit / Verschuldung
Regionalisierungsgrad Schweiz und Grossregionen
Referenzperiode Vorhergehendes Jahr (Einkommen)
Zeitpunkt Durchführung Januar bis Juni
Periodizität Jährlich
Verfügbar seit 2007 (Querschnittsdaten). Die Längsschnittdaten werden ab 2016 verfügbar sein.
Qualität der statistischen Informationen Es gelten die Qualitätsstandards der Europäischen Union für das Gemeinschaftsvorhaben EU-SILC.
Revision Ab 2014 neue Stichprobenerhebung:
  • 2007-2014: CASTEM, Register der privaten Telefonanschlüsse
  • Seit 2014: SRPH, Stichprobenregister des BFS (stützt sich hauptsächlich auf die amtlichen Einwohnerregister der Kantone und Gemeinden)
Letztes Update 14.01.2016
Seite drucken | Fenster schliessen