Seite drucken | Fenster schliessen
Statistik Schweiz

Für den Unterricht - Themenkreise - Zusammen lebenMultikultur: Ausländer, Ausländerinnen in der Schweiz

"Die Ausländer": Wovon sprechen wir?

Ausländerkategorien Anteile (Vergrösserung im neuen Fenster)Vergrösserung im neuen Fenster
Zum Öffnen (Speichern/Drucken) biitte auf Bild klicken
Grundfragen zum Thema:
Wie gross ist der Ausländer-Anteil in der Schweiz? Wie sieht die Entwicklung dieses Anteils aus? Aus welchen Ländern stammen sie?

Dabei ist es wichtig, sich darüber klar zu sein
  • was für Aufenthaltskategorien es in der Schweiz gibt
  • welche Kategorien Ausländer/Ausländerinnen in den Zahlen jeweils enthalten sind, also wovon man spricht.

 

 

Die Kreisgrafik gibt einen ersten Überblick.
Genauere und aktuelle Zahlen finden sich auf der Portalseite ►"Anwesenheitsbewilligung" Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.

Ein wichtiger Aspekt wird oft vergessen: Die Trennung "Schweizer" - "Ausländer" scheint nur auf den ersten Blick so einfach. Folgende Punkte machen dies deutlich:

  • Viele der Schweizer Bürgerinnen und Bürger sind eingebürgerte Personen.
  • Anderseits sind viele Ausländer und Ausländerinnen hier geboren oder aufgewachsen (zweite bzw. dritte Generation).
  • Der Ausländeranteil eines Landes hängt auch davon ab, wie hoch es die Hürde zum Erreichen des Bürgerrechts setzt. Die relativ restrtiktive Einbürgerungspraxis der Schweiz begünstigt einen entsprechend höheren Ausländeranteil.

Der Anteil Ausländer/-innen

Entwicklung Ausländeranteil 1900 bis heute (Vergrösserung im neuen Fenster)Vergrösserung im neuen Fenster
Zum Öffnen (Speichern/Drucken) biitte auf Bild klicken

Zur Entwicklung des Ausländeranteils in der Schweiz bestehen zum Teil unzutreffende Ideen. Ein Blick auf die Grafik mag die Proportionen richtigstellen. Feststellungen:
  • Der Ausländeranteil ist heute höher als je und liegt heute über einem Fünftel der Wohnbevölkerung
  • Am steilsten zugenommen hatte der Anteil in den Jahrzehnten des wirtschaftlichen Aufschwungs nach dem Zweiten Weltkrieg
  • Die Schweiz hatte schon immer einen recht hohen Ausländeranteil (die 2. Weltkriegszeit ausgeklammert) - um 1910 lag er bereits gleich hoch wie 1980: bei 15%.
    >> Ausführliches, differenziertes und aktuellstes Material auf der Portalseite ►"Bevölkerung - Staatsangehörigkeit" Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet. (und benachbarten Seiten).

 

Die >> Anhang-Seite enthält weiteres Material, Erläuterungen und Anregungen zu: 
 - Entwicklung des Ausländeranteils nach Herkunft seit 1900 
 - Thema "Schweizer - Ausländer - Heiraten" 

 

Woher sie stammen: Die wichtigsten Herkunftsländer

Ausländer/innen Herkunftsländer  (Vergrösserung im neuen Fenster)Vergrösserung im neuen Fenster
Zum Öffnen (Speichern/Drucken) biitte auf Bild klicken

Das Diagramm zeigt die Anteile der einzelnen Herkunftsgruppen an der ständigen ausländischen Wohnbevölkerung der Schweiz.

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung beinhaltet konkret die folgenden Ausländerkategorien: Niedergelassene und Aufenthalter/innen (inkl. anerkannte Flüchtlinge), Kurzaufenthalter/innen mit einem bewilligten Aufenthalt von mindestens 12 Monaten, Diplomaten und internationale Funktionäre/Funktionärinnen.
 

 

Die Rolle von Ausländern und Ausländerinnen in der Arbeitswelt


In welchen Branchen arbeiten Ausländer, Ausländerinnen vor allem?
Auskunft gibt die folgende Tabelle.
Dokument / Objekt Titel Periode
Berufsabteilungen SBN 2000 nach Geschlecht, Nationalität, Altersgruppen, Familientyp. Download (XLS). Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet. 690 KB   Berufsabteilungen SBN 2000 nach Geschlecht, Nationalität, Altersgruppen, Familientyp
(je-d-03.02.01.22)
Bundesamt für Statistik BFS
2002(II)-2013(IV)
  • Von blossem Auge lassen sich diejenigen Berufskategorien ermessen, in welchen Ausländer bzw. Ausländerinnen besonders zahlreich sind.
  • Ein ergänzendes Bild ergibt sich über eine einfache Operation in Excel: der Anteil der ausländischen an den schweizerischen Arbeitskräften in den jeweiligen Berufskategorien. Besonders fallen auf die Kategorien Hilfsarbeitskräfte, Industrie, (Baugewerbe: Männer), Gastgewerbe. Die Aufgabe lässt sich auch durch Lernende ohne fortgeschrittene Excel-Kenntnisse bewältigen.
Seite drucken | Fenster schliessen